Von KI in der Welt: Thinking AI for Being Human


Abstract

Does artificial intelligence need a psyche? How does AI change our self-image? Why does not anyone raise these urgent questions that will soon determine our everyday lives? - The explanation lies in the societal cognitive deficit: self-motivated researchers do not receive attention for complex correlations, specialized practitioners work on detailed solutions. They are exceptions: The solution-oriented universal thinker researches in the field of cybernetic epistemology, anthropological systems theory and information science and teaches at universities the link between technology and society. The enlightening entrepreneur is a founding member of the German AI Federal Association. With his data science company, he is economically successful, but he misses the human perspective. The pioneer calls it "Human Difference", the entrepreneur describes the "Human-Oriented AI". How do we shape the AI era in our sense? And what's in our sense?


Präambel


Sie halten dieses Buch in Ihren Händen, Sie spüren sein Gewicht, der glatt-kühle Umschlag fühlt sich neu an. Ihre Sinne stehen im Dialog.

Eine fast intime Auseinandersetzung. Dagegen wird sie Künstlicher Intelligenz (KI) fast abgesprochen, trägt doch ihre Bezeichnung das Wort „künstlich“.

Dabei ist KI schon heute faszinierende Praxis. Das vermeintliche Spaßprojekt ist die wohl radikalste Entwicklung in der Menschheitsgeschichte, die sich schon bald als folgenschwer und unumkehrbar offenbaren wird. Es ist an der Zeit, KI und ihre Gesetzmäßigkeiten zu begreifen, uns auf eine Wirklichkeit zu einigen und diese zu verteidigen, anstatt KI zu einer erschreckenden Chimäre mutieren zu lassen.

Die Autoren stehen ein für die Hoffnung, Künstliche Intelligenz sei ein nützliches Instrument, uns zivilisatorisch zu erneuern. Das Potenzial dieser Kraft kann ungenutzt bleiben, sich atemberaubend entfalten oder auch das Ende der Menschheitsgeschichte anbahnen.

Zwei Haltungen, zwei Gedankenräume, der Diskurs eines Praktikers und eines Philosophen. Konstruktive Intelligenz. Und die Antwort auf die Frage nach dem Know-why.

Die mutig-innovative Struktur dieses Buchs trägt das Markensiegel eines auf sehr menschliche Art originellen und intelligenten Sachbuchs.

Der persönliche Stil der essayistisch verdichteten Gespräche, die zwar über KI geführt, aber noch gänzlich ohne ihre Hilfe verschriftlicht wurden, ist ein Zeichen der Authentizität in Zeiten von Ghostwriter-Agenturen.

Auch wenn sie in den Kontext des wissenschaftlich fundierten Diskurses gestellt sind, vertreten die Autoren dieses polemischen Buches ihre persönlichen Meinungen. Mit wohlwollendem Blick schildern sie ihre jeweilige Sicht und sind sich ihrer somit unvollständigen Wahrheit bewusst.

Die Autoren distanzieren sich explizit von jeglicher Absicht, Personen(gruppen) in irgendeiner Weise angreifen oder gar verletzen zu wollen. Stattdessen beabsichtigen sie, zum (Mit-)Denken anzuregen.

Auch haben sie sich aus stilistischen Gründen dagegen entschieden, eine Schreibweise des „Genderns“ konsequent einzusetzen.

Zusammenfassung

Benötigt Künstliche Intelligenz eine Psyche? Wie ändert KI unser Selbstverständnis? Warum stellt keiner diese dringlichen Fragen, die bald unseren Alltag bestimmen werden? - Die Erklärung liegt im gesellschaftlichen Erkenntnisdefizit: Eigenmotiviert forschende Gelehrte erhalten keine Aufmerksamkeit für komplexe Zusammenhänge, spezialisierte Praktiker arbeiten an Detaillösungen. Sie sind Ausnahmen: Der lösungsorientierte Universaldenker forscht auf dem Gebiet der kybernetischen Erkenntnistheorie, der anthropologischen Systemtheorie und der Informationswissenschaft und lehrt an Hochschulen zum Zusammenhang von Technik und Gesellschaft. Der aufklärende Unternehmer ist Gründungsmitglied des deutschen KI-Bundesverbands. Mit seinem Data Science Unternehmen ist er wirtschaftlich erfolgreich, jedoch vermisst er die menschliche Ebene. Der Vordenker nennt es „Human Difference“, der Unternehmer beschreibt die „Human-Oriented AI“. Wie gestalten wir die KI-Ära in unserem Sinn? Und was ist in unserem Sinn?





Wer sind wir?

Wir sind KI-Enthusiasten (ein praktizierender Denker, ein denkender Praktiker und eine empathische Muse des Gleichgewichts), die glauben, dass KI ein nützliches Werkzeug ist, um unsere Zivilisation in einer Weise zu verbessern, die es wert ist, vorauszudenken. KI-Denken ist eine Denkweise, die das humanistische Potenzial befähigt. AI-Thinking ist ein Grundlagenwerk, um diese Chance zu nutzen. Unsere Absicht ist es, zu inspirieren, Potenziale zu erschließen und die globalen irreparablen bis tödlichen Risiken aufzuzeigen.

Schreib uns eine Nachricht  

© 2019 by Leon Tsvasman & Florian Schild, Art Background by Rudolf Hürth, Graphical elements by Katharina Piriwe and Marina Skepner.