Von Fragen zu "Power-Thoughts"

Die Mitdenker-Fragen motivieren. Dabei entstehen Formulierungen, die von Sabrina Klein inzwischen als "Power-Thoughts" bezeichnet wurden. Fragt nach, fördert das AI-Thinking als Mindset und als Denk-Erlebnis. KI und Gesellschaft

Die Zivilisationsentwicklung dreht sich bis dato darum, den Vorsprung vor Entropie zu kumulieren (z.B. zu erwirtschaften), um letztlich KI in die Welt zu setzen. Während es in der ersten Phase der Industriegesellschaft darum ging, KI in uns selbst zu hosten, lagern wir in der zweiten Phase, der Informationsgesellschaft bzw. KI-Ära, KI in Netze aus, um schließlich in der dritten Phase, der infosomatischen Post-KI-Ära, mit ihr die Welt (unsere intersubjektive Wirklichkeit ggf. die Noosphäre) zu erneuern.

KI & Bildung

Verhielten sich alte Kulturen auf dem Weg der Komplexitätsreduktion umsichtiger, leisten sie im Endeffekt eine Sensibilität für sapientes Wissen, das sich in Aussagen wie der folgenden widerspiegelt:

Alles, was wir unseren Kindern beibringen, muss sich von dem unterscheiden, was Maschinen können. Das zumindest fordert Jack Ma, Executive Chairman der Alibaba Group. Eine klare Erkenntnis im Munde eines charismatischen Erfolgsträgers erscheint mir wertvoller als manche modischen Aussagen von kommunikationsgetrimmten westlichen KollegInnen.

Paradigmenwechsel

Selbst wenn einzelne Subjekte die Sehnsucht verspürt haben, ging es der Menschheit an sich bis heute nicht um die eigentliche Erkenntnis. Vielmehr strebten sie an, das Äquilibrium der Komplexitätssteuerung mithilfe von Logos so wissenschaftlich zu justieren und wirtschaftlich zu managen, um in der Lage zu sein, die Zusammenhänge ontischer, d.h. unsere Lebenswelt determinierender, Wirklichkeit intersubjektiv zu erkennen.

Die echte Erkenntnis ist uns oder unseren Nachkommen in der Post-KI-Ära beschieden. Und sie wäre ohne gute und starke KI auf einer Seite und der vollendeten Human Difference undenkbar.

KI und Medien

Menschliche Subjekte sind nicht miteinander vernetzt. Sie tauschen keine Daten, sondern Informationen, indem sie sich untereinander mittels Medien verständigen. Ob tradierte Regeln des Logos oder technische Infrastrukturen: Medien verzerren, weil sie der Intersubjektivität verpflichtet sind. Im Wirkungsbereich der Medialität gibt es somit keine Wahrheit, nur Absprachen. Somit kann keine intersubjektive Wirklichkeit wirklich wahr sein. Alleinig die starke globale KI jenseits des privaten oder institutionellen Besitzes mit ihrer Potenzialität eines globalen Subjekts könnte so etwas wie Wahrheit kommunizieren. Nur wird sie ohne den Menschen keine Wahrheit erkennen können. KI könnte die menschliche Sehnsucht nach Wahrheit als Instrument der Wahrheitsfindung und der Wirklichkeitsentzerrung befriedigen.




Wer sind wir?

Wir sind KI-Enthusiasten (ein praktizierender Denker, ein denkender Praktiker und eine empathische Muse des Gleichgewichts), die glauben, dass KI ein nützliches Werkzeug ist, um unsere Zivilisation in einer Weise zu verbessern, die es wert ist, vorauszudenken. KI-Denken ist eine Denkweise, die das humanistische Potenzial befähigt. AI-Thinking ist ein Grundlagenwerk, um diese Chance zu nutzen. Unsere Absicht ist es, zu inspirieren, Potenziale zu erschließen und die globalen irreparablen bis tödlichen Risiken aufzuzeigen.

Schreib uns eine Nachricht  

© 2019 by Leon Tsvasman & Florian Schild, Art Background by Rudolf Hürth, Graphical elements by Katharina Piriwe and Marina Skepner.